tourismus

Die Kanarischen Inseln: Spaniens zweitstärkste Tourismusregion dank Diversifizierung und Nachhaltigkeit

Die Kanarischen Inseln rangieren als zweitstärkste Tourismusregion Spaniens, herausragend durch ihren Fokus auf Diversifizierung und Nachhaltigkeit.

Die Kanarischen Inseln haben sich als die zweitstärkste Tourismusregion Spaniens etabliert, direkt hinter Madrid. Dies ergibt sich aus einer neuen Bewertung der Tourismus-Wettbewerbsfähigkeit der spanischen Regionen durch die Allianz für Exzellenz im Tourismus (Exceltur).

Die Verbesserung der wirtschaftlichen Tourismusergebnisse auf den Kanarischen Inseln wird durch die Bereicherung und Diversifizierung des touristischen Angebots sowie durch signifikante Fortschritte in der Umwelt- und Konnektivitätspolitik erreicht. Diese Erkenntnisse wurden am Dienstag in Madrid präsentiert.

Madrid hat jetzt das Baskenland in der Rangliste übertroffen und nimmt die Spitzenposition ein, gefolgt von den Kanarischen Inseln, dem Baskenland, den Balearischen Inseln und Andalusien. Zu den weiteren Regionen auf der Liste gehören Katalonien, Valencia, Murcia, zweimal Asturien (offensichtlich ein Fehler), Kantabrien und Galicien, abgeschlossen durch Kastilien und Leon, Kastilien-La Mancha, Aragon, La Rioja, Navarra und Extremadura.

Der Bericht zeigt Besorgnis über die geringen Haushaltsmittel, die den autonomen Gemeinschaften Spaniens für den Tourismus zur Verfügung stehen – nur 0,3 % ihres Gesamthaushalts. Diese geringe Investition wird als unzureichend angesehen, angesichts des Beitrags von mehr als 12 % des Tourismus zu den Wirtschaften dieser Gemeinschaften.

Die Kanarischen Inseln: Spaniens zweitstärkste Tourismusregion dank Diversifizierung und Nachhaltigkeit

Des Weiteren wird festgestellt, dass nur zwei der siebzehn Regionen über spezielle Abteilungen für Tourismus verfügen, während in den meisten anderen Regionen dieser Bereich mit anderen Sektoren geteilt wird oder direkt unter der Präsidentschaft steht.

Nur eine einzige spanische Gemeinschaft verfügt über eine interministerielle Kommission, die ausschließlich der Koordination der Tourismuspolitik zwischen den verschiedenen regionalen Behörden gewidmet ist, was auf ein systematisches Problem bei der fragmentierten Politikgestaltung hinweist.

Gabriel Escarrer, Präsident und CEO von Melia Hotels International und Präsident von Exceltur, betonte die Notwendigkeit, dem Tourismus in den regionalen Haushalten größere Priorität einzuräumen. Er kritisierte die nicht optimal genutzten Chancen durch die EU-Mittel der nächsten Generation, die seiner Meinung nach nicht in ausreichend transformative Projekte geflossen sind.

Escarrer wies auf das Fehlen einer klaren strategischen Ausrichtung des spanischen Tourismusmodells hin und äußerte seine Besorgnis über die Regulierung von Touristenunterkünften und das Vorherrschen illegaler Angebote.

Er plädiert für öffentliche und private Politikmaßnahmen, die die Erwartungen der lokalen Gemeinschaften erfüllen und die natürlichen Ressourcen sowie kulturellen Werte schützen sollen, was er als unerlässlich für die Erhaltung des Tourismus und die Verbesserung seines Ansehens ansieht.

MADRID AN DER SPITZE DER RANGLISTE, GEFOLGT VON DEN KANARISCHEN INSELN

Madrid bleibt aufgrund der Dynamik des Privatsektors und der Fortschritte in der Tourismuspolitik an der Spitze der Rangliste. Die Region wird für ihre herausragende Konnektivität und ihre lebhaften Initiativen in den Bereichen Kultur, Gastronomie, Einkaufsmöglichkeiten und Veranstaltungen gelobt, unterstützt durch hochwertige Hotellerie und einen starken Geschäftsreisesektor.

Oscar Perelli, Direktor des Bereichs Studien und Forschung bei Exceltur, erklärte, dass diese Stärken seit 2018 von der Gemeinschaftsregierung zunehmend priorisiert werden, was zu professionellerem Management, einer Erhöhung des Tourismusbudgets und einer stärkeren Einbeziehung des Privatsektors geführt hat.

Der Bericht warnt jedoch vor einem möglichen Überlaufen Madrids durch übermäßigen Touristenandrang, falls nicht strengere Regelungen für touristische Unterkünfte durchgesetzt und ausreichende Kontrollmaßnahmen ergriffen werden.

In anderen Regionen wie den Balearischen Inseln haben sich die Nachhaltigkeitsbemühungen aufgrund starker privater Investitionen verbessert. Murcia sticht durch seine verstärkten Tourismuspolitiken hervor, insbesondere durch die Arbeit an Produktclubs und Online-Marketing, was mittel- bis langfristig zu besseren wirtschaftlichen Ergebnissen führen könnte.

Der Bericht unterstreicht, dass nur 13 der 17 Regionen strategische Tourismuspläne haben und die Koordination zwischen den autonomen Regionen und der nationalen Regierung sowie die Intensität der öffentlich-privaten Partnerschaften nachlassen.

Trotz dieser Herausforderungen gibt es Fortschritte bei der Strukturierung des Tourismusangebots, der Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks und der besseren Integration der Tourismuspolitik mit den Erwartungen der lokalen Gemeinschaften und dem kulturellen Erhalt.

Exceltur zeigt sich optimistisch hinsichtlich der Verbesserungen im Tourismusmanagement und der Ausrichtung der Initiativen an den Motivationen der Touristen, betont jedoch das Engagement aller spanischen Reiseziele, die touristischen Informationen und Kenntnisse zu verbessern.

Scroll al inicio