wirtschaft

18,25% Rückgang der Immobilienverkäufe auf den Kanarischen Inseln im Juli während anhaltendem negativen Trend

Starker Rückgang der Immobilienverkäufe auf den Kanarischen Inseln im Juli um 18,25 %, was den landesweiten Durchschnitt von 10,53 % übertrifft, wie aus Daten des Nationalen Instituts für Statistik (INE) hervorgeht, wobei insgesamt 1.931 Immobilientransaktionen in der Region verzeichnet wurden.

Im Juli erlebte der Immobilienmarkt auf den Kanarischen Inseln einen erheblichen Abschwung, wobei die Immobilienverkäufe und -käufe im Vergleich zum Vorjahresmonat um 18,25 % zurückgingen, was den nationalen Durchschnitt von 10,53 % übertraf, wie vom Nationalen Institut für Statistik (INE) berichtet wurde. Insgesamt wurden 1.931 Immobilientransaktionen in der Region verzeichnet. Im Vergleich zum Vormonat sank die Zahl der Immobilienverkäufe und -käufe in der Region um 23,04 %.

Von den Transaktionen entfielen 1.861 auf freien Wohnraum, während 70 Transaktionen offiziell geschützte Immobilien betrafen. Hinsichtlich des Alters der Immobilien betrafen 448 Transaktionen neue Wohnungen und 1.483 gebrauchte Häuser.

Der gesamte Immobilienmarkt auf den Kanarischen Inseln verzeichnete im Juli 3.057 Transaktionen. Neben den 1.931 Verkäufen und Käufen gab es 449 Erbschaften, 109 Schenkungen und zwei Tauschgeschäfte.

18,25% Rückgang der Immobilienverkäufe auf den Kanarischen Inseln im Juli während anhaltendem negativen Trend.

Insgesamt wechselten auf den Kanarischen Inseln 5.056 städtische Immobilien im Juli auf verschiedene Weisen den Besitzer, darunter 3.175 Verkäufe und Käufe, 738 Erbschaften, 201 Schenkungen, 9 Tauschgeschäfte und 933 Transaktionen anderer Art.

Zusätzlich gab es 682 Übertragungen von ländlichen Immobilien, darunter 187 Erbschaften, 324 Verkäufe und Käufe, 37 Schenkungen, keine Tauschgeschäfte und 134 Transaktionen anderer Art.

Hinsichtlich der regionalen Entwicklung verzeichnete Extremadura im Juli die stärkste Zunahme bei den Immobilienverkäufen und -käufen im Vergleich zum Vorjahr mit einem Anstieg von 5,25 %. Asturien folgte mit einem Anstieg von 3,76 %, während Murcia einen minimalen Anstieg von 0,17 % verzeichnete. Im Gegensatz dazu verzeichneten Galicien, die Kanarischen Inseln und Navarra Rückgänge von 22,79 %, 18,25 % bzw. 17,19 % bei den Immobilientransaktionen im Vergleich zum Vorjahr.

Scroll al inicio