kanarische inseln

Zwei Städte auf den Kanaren gehören zu den am besten zugänglichen in Spanien

Smart Cities Index 2023: Santa Cruz de Tenerife und Las Palmas de Gran Canaria gehören zu den Städten mit der besten Zugänglichkeit in Spanien.

Santa Cruz de Tenerife, Las Palmas de Gran Canaria, Lleida, A Coruña und Ciudad Real sind die Orte mit der besten Zugänglichkeit, so der Smart Cities Index der Städte in Spanien für 2023.


Die zweite Ausgabe des Smart Cities Index Spanien (ISCE) ist ein Instrument, das von dem auf Transformationsprozesse in Städten und Gebieten spezialisierten Beratungsunternehmen IdenCity mit dem Ziel erstellt wurde, die Entwicklung, den Fortschritt und die Konsolidierung der intelligenten Städte der Zukunft zu fördern. Das Projekt wurde vom Ministerium für soziale Rechte und Agenda 2030, der ONCE Foundation, Cellnex, Citelum und Mubil unterstützt.

Der Index umfasst insgesamt 138 Indikatoren und acht Punkte, die sich auf die Barrierefreiheit beziehen. In diesem Sinne weist er darauf hin, dass einer der wichtigsten Aspekte, um Städte als intelligent zu betrachten, darin besteht, dass sie allen Menschen, unabhängig von ihren körperlichen oder kognitiven Fähigkeiten, den Zugang zu und die Nutzung von öffentlichen Dienstleistungen, Beteiligungsmöglichkeiten und städtischen Infrastrukturen ermöglichen.

Den Ergebnissen des ISCE 2023 zufolge sind die meisten der untersuchten Gebiete jedoch weit davon entfernt, in diesem Bereich ein optimales Ergebnis zu erzielen.

«Es sind zusätzliche Anstrengungen erforderlich, um sicherzustellen, dass die Städte integrativ und für alle zugänglich sind», sagt Laura Moreno Segura, Beratungsdirektorin bei IdenCity. In diesem Sinne warnt José Luis Borau, Leiter der Abteilung für den Zugang zur physischen Umwelt bei der ONCE Foundation, davor, die Bedürfnisse aller Bürger zu berücksichtigen, wenn es um intelligente Städte geht. «Eine Stadt, die die Bedürfnisse von etwa 15 % der Bevölkerung nicht berücksichtigt, ältere Menschen nicht mitgerechnet, ist keine intelligente Stadt».

«Es gibt noch viel zu tun, was die Barrierefreiheit in unseren Städten angeht, aber wir haben jetzt die Möglichkeit, die uns die neuen Technologien bieten. Es ist wichtig, dass wir wissen, wie wir sie einsetzen und keine neuen Lücken schaffen», betont er.

Der Index umfasst in seiner Studie die 50 Provinzhauptstädte, die 2 autonomen Städte und zum ersten Mal auch die Analyse von 6 Nicht-Hauptstädten: Alcobendas, Cerdanyola del Vallès, Ibiza, Granollers, Mollet del Vallès und Santa Coloma de Gramenet.

Als Gesamtergebnis des Index ist Barcelona die Stadt mit dem höchsten Erfüllungsgrad bei der Erreichung des Smart City-Status (79%), gefolgt von Madrid (74,1%) und Valencia (67,6%). Die Top 10 werden vervollständigt durch die Städte San Sebastian (66,6%), Bilbao (66%), Malaga (65,4%), Valladolid (63,4%), Alcobendas (62,7%), A Coruña (62,7%) und Vitoria (61,5%). Doch selbst die Städte mit der besten Leistung im Index haben noch Raum für Verbesserungen, um weitere Fortschritte bei der Barrierefreiheit und der Einbeziehung in die intelligente Entwicklung zu machen.

ZUGÄNGLICHKEIT IN SPANIEN: BEREICHE DER ANALYSE

Im Hinblick auf die Zugänglichkeit hat das Dokument acht Indikatoren analysiert. Darunter wurde der Index der ‘Digitalen Inklusion der älteren Bevölkerung’ gemessen – wie viele Menschen im Alter von 65 Jahren und älter haben einen Computer oder ein Tablet oder waren in den letzten drei Monaten mit dem Internet verbunden. In diesem Bereich führen Burgos, Lleida und Melilla die Rangliste an.

Andere Abschnitte befassen sich mit ‘Kommunikationsressourcen und zugänglichen digitalen Ressourcen der Universitäten’. Hier liegen Cádiz, Zamora und Las Palmas de Gran Canaria an der Spitze.

In Bezug auf ‘Barrierefreiheit in der lokalen Smart City-Strategie’ – die die Anzahl der Städte misst, die in ihrem Smart City-Strategieplan Erwähnungen oder Abschnitte zum Thema Barrierefreiheit haben – ragen Albacete, Alicante und Almeria aus der Masse heraus.

Die Studie untersuchte auch die Verfügbarkeit von Daten zur Barrierefreiheit. In diesem Bereich nehmen Madrid, Lleida und Barcelona die Spitzenplätze ein.

Schließlich wurde das Vorhandensein von Ressourcen für die Betreuung von behinderten Bürgern analysiert. Zum Beispiel das Vorhandensein eines Gebärdensprachdolmetschers in den Plenarsitzungen des Stadtrats, die Verfügbarkeit des Atendo/Acerca-Dienstes in den Bahnhöfen des Mittel- und Fernverkehrs oder der Dialoga-Dienst, der Menschen mit Hörbehinderungen bei der Kommunikation und Information hilft.

Die Indikatoren mit der besten durchschnittlichen Leistung in den untersuchten Städten sind: Verfügbarkeit des Atendo/Acerca-Dienstes (83,3%), digitale Eingliederung der älteren Bevölkerung (65,5%), Barrierefreiheit in der lokalen Smart City Strategie (65%), zugängliche digitale Ressourcen der Universitäten (57,9%) und zugängliche Kommunikationsressourcen der Universitäten (54,5%).

Auf der anderen Seite sind die Indikatoren mit dem größten Verbesserungspotenzial die Verfügbarkeit des Dialoga-Dienstes (35,3%), das Vorhandensein von Gebärdensprache in den Plenarsitzungen des Stadtrats (19%) und die Verfügbarkeit von Daten zur Barrierefreiheit (15,5%). Die durchschnittliche Leistung der 58 bewerteten Städte bei diesen Zugänglichkeitsindikatoren beträgt 48,32%.

Scroll al inicio